Sceptre SB301524W Soundbar: erstes Modell mit Android-Betriebssystem kündigt sich an

Die Firma Sceptre hat in der Vergangenheit schon zahlreiche Fernseher und Multimedia-Produkte vorgestellt und nun haben wir die Ankündigung zur neuen Sceptre SB301524W Soundbar vorliegen, die als erstes Modell dieser Gattung mit dem Android-Betriebssystem ausgestattet sein wird.

Die Sceptre SB301524W Soundbar könnte daher auch ein kleiner Android Mini-PC sein und es steht die Version 4.0 “Ice Cream Sandwich” mitsamt Apps, Services und Spielen zur Verfügung. Die Interaktion findet natürlich über den Fernseher statt und angeschlossen wird die Soundbar mittels HDMI-Schnittstelle, worüber Auflösungen mit bis zu 1080p (1920 x 1080 Pixel) unterstützt werden.

Im Bereich der Hardware hat die Soundbar einen 1GHz ARM Cortex-A9 Single-Core Prozessor zu bieten, 1GB an Arbeitsspeicher und einen Mali-400 Grafikchipsatz. Der interne Speicherplatz von vier Gigabyte kann über den SD-Kartenslot weiter aufgestockt werden und es stehen unter anderem zwei USB 2.0-Schnittstellen für weitere Geräte zur Verfügung. Ebenfalls mit dabei sind Audioanschlüsse wie 3,5mm Klinkerbuchse und RCA, verschiedene Soundeinstellungen und ein Spiele-Modus. Die Wiedergabeleistung ist mit 18 Watt bei den Lautsprechern und 35 Watt beim Subwoofer angegeben. Ab wann und zu welchem Preis die Soundbar in Deutschland erschienen könnte, ist nicht bekannt.

Die technischen Daten/Spezifikationen/Datenblatt der Sceptre SB301524W Soundbar:

  • 1GHz ARM Cortex-A9 Single-Core Prozessor
  • 1GB RAM
  • Mali-400 Grafikchipsatz
  • 4GB Speicherplatz
  • SD-Kartenslot
  • Schnittstellen: 2x USB 2.0, RCA, 3,5mm Klinkerbuchse, HDMI
  • Full-HD Wiedergabe
  • Spiele-Modus
  • 35 Watt Subwoofer
  • 18 Watt Lautsprecher
  • Verschiedene Sound-Einstellungen
  • Android 4.0 “Ice Cream Sandwich” Betriebssystem
  • Unterstützt Apps, Spiele, Services und Co.
  • Preis/Erscheinungsdatum Deutschland: Unbekannt

Sceptre SB301524W Soundbar: erstes Modell mit Android-Betriebssystem kündigt sich an

Quelle: Sceptre

Kommentar schreiben